Gnitzen

Was sind Gnitzen?

Gnitzen (auch „Bartmücken“) sind sehr kleine, zweiflügelige Mücken, oft nur 1 bis 3 mm lang, mit stark hochgewölbtem Rücken und ausgeprägtem Stechrüssel. Sie treten in Schwärmen auf.

Gnitzen sind bei der Wahl ihrer Wirte nicht wählerisch. Es gibt Arten, die Menschen, Säugetiere und Vögel bevorzugt aufsuchen. Die meisten Gnitzen sind abend- sowie nachtaktiv und orientieren sich sowohl durch den Geruchssinn, als auch mit den Augen.

Was verursachen Gnitzen beim Pferd?

Stiche von Gnitzenweibchen sind sehr schmerzhaft und können eine allergische Reaktion auslösen. Beim Saugen verschwindet nicht nur der Saugrüssel, sondern gleich der ganze Kopf tief in der von der Gnitze geschaffenen Wunde.

Gefahren:

Von Gnitzen übertragene Krankheiten sind die Blauzungenkrankheit und die afrikanische Pferdepest. Die Blauzungenkrankheit, die bei Wiederkäuern auftritt, sowie die afrikanische Pferdepest gehören zu den Tierseuchen und enden für die Tiere teilweise tödlich.

Gnitzen

Wissenschaftlicher Name: Ceratopogonidae
Größe: bis zu 2 mm

Weitere spannende Fakten